Abschlussprüfung für Mediengestalter*innen

Im Ausbildungsberuf Mediengestalter*in Digital und Print gibt es zwar kein spezielles Prüfungsfach Mathematik oder Fachrechnen. Mathe kommt trotzdem in der Abschlussprüfung dran, denn die schriftlichen Prüfungsbereiche Konzeption und Gestaltung sowie Medienproduktion enthalten einige Aufgabenstellungen, die rechnerisch zu lösen sind. Es gibt allerdings keine feste Vorgabe oder Regelung, wie viele Matheaufgaben es jeweils sein müssen. Im Durchschnitt der vergangenen Jahre dürfte der Anteil der Aufgaben mit rechnerischen Inhalten in den Prüfungsbereichen Konzeption und Gestaltung sowie Medienproduktion bei etwa 20 % gelegen haben.

In den Prüfungsbereichen Konzeption und Gestaltung sowie Medienproduktion werden jeweils zwölf Aufgaben gestellt, von denen zehn zu bearbeiten sind. Der Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) veröffentlicht sechs bis acht Wochen vor der Prüfung Stichwörter zu den Themengebieten der Aufgaben.

Weitere Hinweise, Tipps und aktuelle Infos zur Abschlussprüfung für Mediengestalter*innen finden Sie auf der Website zu meinem Buch Prüfungstraining Mediengestaltung.


Übungsaufgaben zur Prüfung im Dezember 2016

Die thematischen Stichwörter zur kommenden Abschlussprüfung finden Sie auf der Website des ZFA.

Einige Stichwörter sehen ja wieder ziemlich „matheverdächtig“ aus. Dazu einige Übungsaufgaben, natürlich wie immer ohne Gewähr und Garantie, dass ich mit meinen Vermutungen richtig liege. Den Link zu den Lösungen finden Sie unten auf dieser Seite.

Leistungsrechnung

Konzeption und Gestaltung, alle Fachrichtungen

Hier kann die Berechnung von Beschäftigungs- und Nutzungsgrad gefragt sein.

1  Bitte jeweils Beschäftigungsgrad (B°) und Nutzungsgrad (N°) in Prozent berechnen.
a) Arbeitsplatzkapazität 1757 Stunden, Fertigungszeit 1217 Stunden, Hilfszeit 224 Stunden
b) Arbeitsplatzkapazität 2016 h, Fertigungszeit 1458 h, Hilfszeit 256 h
c) Arbeitsplatzkapazität 1764 h, Fertigungszeit 2360 h, Hilfszeit 463 h

2  Bitte jeweils Fertigungszeit und Hilfszeit in Stunden berechnen.
a) Arbeitsplatzkapazität 1750 Stunden, Beschäftigungsgrad 85 %, Nutzungsgrad 90 %
b) Arbeitsplatzkapazität 2008 h, B° = 83 %, N° = 87 %
c) Arbeitsplatzkapazität 1757 h, B° = 172 %, N° = 85 %

Zahlungsbedingungen

Konzeption und Gestaltung, alle Fachrichtungen

Hier kann es möglicherweise auch um die Berechnung von Rechnungs- und Zahlungsbetrag gehen.

3  Eine Materiallieferung kostet laut Preisliste des Lieferanten 4700 EUR.
a) Wie hoch ist der Brutto-Rechnungsbetrag unter Berücksichtigung von 10 % Rabatt und 19 % Mehrwertsteuer?
b) Wie hoch ist der zu zahlende Betrag unter Berücksichtigung von 2 % Skonto?

4  Der Listenpreis für 1000 Bogen Papier beträgt 127,50 EUR. Wie hoch ist der nach Skontoabzug (1,5 %) zu zahlende Betrag einschließlich 19 % Mehrwertsteuer, wenn 250 000 Bogen geordert werden und der Lieferant 7,5 % Rabatt einräumt?

5  Auf der Rechnung eines Lieferanten sind diese Zahlungsbedingungen angegeben: Zahlbar ohne Abzug innerhalb von 30 Tagen, 1 % Skonto bei Zahlung innerhalb von 8 Tagen.
Der Kunde überweist sofort nach Rechnungseingang 3758,04 EUR zur Begleichung der Rechnung. Wie viel hätte erzahlen müssen, wenn er das Zahlungsziel von 30 Tagen ausgenutzt hätte?

6  Nach Abzug von 1,5 % Skonto vom Brutto-Rechnungsbetrag sind 8603,58 EUR zu zahlen.
a) Berechnen Sie bitte den Brutto-Rechungsbetrag vor Skontoabzug.
b) Berechnen Sie bitte die im Brutto-Rechnungsbetrag enthaltene Mehrwertsteuer (Steuersatz 19 %).

Bilddaten

Konzeption und Gestaltung, alle Fachrichtungen

Hier kann evtl. auch die Berechnung der Bilddatenmenge gefragt sein. Aufgaben dazu finden Sie in den Übungsaufgaben zur Abschlussprüfung im Juni 2016 unter der Überschrift Datenmengenberechnung (Aufgaben 1–3).

CtP-Belichtung

Medienproduktion, alle Fachrichtungen

Hier kann die Berechnung von Recorder-Element, Rasterzelle und Tonwertstufen gefragt sein.

7  Bitte jeweils die Seitenlänge des quadratischen Recorder-Elements in Mikrometer (µm) berechnen.
a) Aufzeichungsfeinheit (Recorder-Auflösung) 1800/inch
b) Aufzeichnungsfeinheit 3000/inch

8  a) Wie viele Recorder-Elemente berechnet der Raster Image Processor bei der Ausgabe eines einfarbigen Seite im Format A4, wenn die Aufzeichnungsfeinheit 3200/inch beträgt?
b) Wie viele Rcorder-Elemente sind es bei einem Bogen im Format 50 cm × 70 cm und der Aufzeichnungsfeinheit 2400/inch?

9  Eine Druckplatte wird mit der Rasterfrequenz 150/inch und der Aufzeichnungsfeinheit 2400/inch bebildert.
a) Wie viele Recorder-Elemente liegen in der Breite einer auf 0° gewinkelten Rasterzelle?
b) Wie viele Tonwertstufen sind rechnerisch möglich?

10  Eine Druckplatte wird mit der Rasterfrequenz 180/inch und der Aufzeichnungsfeinheit 2700/inch bebildert.
a) Wie viele Tonwertstufen sind rechnerisch möglich?
b) Aus wie viel druckenden Recorder-Elementen besteht ein Rasterpunkt mit dem Tonwert 40 % rein rechnerisch?

11  Eine Offset-Druckplatte wird mit der Aufzeichnungsfeinheit 2000/inch bebildert. Die Rasterfrequenz soll annähernd 140/inch betragen.
a) Wie viele Tonwertstufen sind rechnerisch möglich?
b) Wo hoch müsste die Aufzeichnungsfeinheit sein, um 256 Tonwertstufen bei der Rasterfrequenz 140/inch zu ermöglichen?
c) Welche Rasterfrequenz ist bei der Aufzeichnungsfeinheit 2000/inch höchstens möglich, wenn 256 Tonwertstufen realisiert werden sollen?

Tonwertveränderung

Medienproduktion, alle Fachrichtungen

Hier sind Berechnungen von Rastertonwert und Tonwertzunahme vorstellbar. Aufgaben dazu finden Sie in den Übungsaufgaben zur Abschlussprüfung im Juni 2016 unter der Überschrift Prozesskontrolle (Aufgaben 22–24).

CSS-Box-Modell

Medienproduktion, alle Fachrichtungen

Auch hier sind rechnerisch zu lösende Fragestellungen denkbar. Wenn Ihnen das Prinzip klar ist, sind die Berechnungen allerdings recht einfach.

12  Berechnen Sie Breite und Höhe (einschließlich Außenabstände) bei standardkonformer Darstellung nach folgenden CSS-Deklarationen.
{
width:480px;
height:160px;
padding:12px;
border-width:6px;
border-style:solid;
margin:16px;
}

13  a) Wie breit und wie hoch (einschließlich Außenabstände) wird die Box bei standardkonformer Darstellung angezeigt?
{
width:240px;
height:400px;
padding-top:8px;
padding-bottom:12px;
padding-left:10px;
padding-right:10px;
border-width:4px;
border-style:solid;
border-color:#333;
margin-top:12px;
margin-bottom:16px;
margin-left:12px;
margin-right:12px;
}
b) Welcher Wert muss dem Atrribut width zugewiesen werden, wenn sich eine Gesamtbreite (einschließlich Außenabstände) von 320 Pixeln ergeben soll?

14  a) Bitte Breite und Höhe (einschließlich Außenabstände) bei standardkonformer Darstellung berechnen. Geben Sie die Lösungen in der Einheit em an.
{
width:45em;
height:24em;
padding:1em 1em 1.25em 1em;
border-width:0.25em;
border-style:solid;
margin:1.5em 1.75em 1.5em 1.75em;
}
b) Berechnen Sie Breite und Höhe in Pixeln unter der Annahme, dass 1 em 16 Pixeln entspricht.
c) Berechnen Sie Breite und Höhe in Point (pt); die rechnerische Displayauflösung beträgt 96/inch.

SLR-Kameraeinstellung

Medienproduktion, alle Fachrichtungen

Hier sind Berechnungen von Blende, Belichtungszeit und Empfindlichkeit vorstellbar, evtl. auch Brennweite und Formatfaktor.

15  Bei Blende 8 beträgt die Belichtungszeit 1/250 s.
a) Zu Erhöhung der Schärfentiefe wird auf Blende 16 abgeblendet. Welche Belichtungszeit ergibt sich?
b) Die Belichtungszeit soll auf 1/1000 s verkürzt werden. Welche Blende ist einzustellen?

16  Eine Aufnahme mit Blende 11 wird 1/60 s belichtet.
a) Welche Belichtungszeit ergibt sich, wenn Blende 2,8 eingestellt wird?
b) Bei welcher Blendeneinstellung ergibt sich eine Belichtungszeit von 1/15 s?

17  Bei ISO 400 wurde 1/30 s belichtet.
a) Welche Belichtungszeit ergibt sich, wenn die Empfindlichkeit auf ISO 100 eingestellt wird?
b) Welche Empfindlichkeitseinstellung ist erforderlich, um die Belichtungszeit auf 1/250 s zu verkürzen?

18  Bei ISO 3200 ist Blende 16 eingestellt.
a) Welcher Empindlichkeitswert ergibt sich, wenn Blende 11 eingestellt wird?
b) Welche Blende ergibt sich bei Verringerung der Empfindlichkeit auf ISO 400?

19  Eine Aufnahme wurde mit Blende 11, Belichtungszeit 1/125 s, Empfindlichkeitseinstellung ISO 800, korrekt belichtet.
a) Welche Blende ist einzustellen, um die Belichtungszeit bei unveränderter Empfindlichkeit auf 1/1000 s zu verkürzen?
b) Welche Belichtungszeit ergibt sich bei Blende 16 und unveränderter Empfindlichkeit (ISO 800)?
c) Welche Belichtungszeit ergibt sich bei Blende 11, wenn die Empfindlichkeit auf ISO 200 reduziert wird?

20  Zu einer Fotoausrüstung gehören u.a. drei Objektive mit den Brennweiten 18 mm, 30 mm und 75 mm. Welchen Brennweiten entspricht das beim Kleinbildformat, wenn der Crop-Faktor (Formatfaktor) 1,6 beträgt?

21  Der Sensor einer Digitalkamera ist 17,3 mm breit und 13,0 mm hoch. Bitte den Formatfaktor, bezogen auf das Kleinbildformat (36 mm × 24 mm), berechnen.

Videodaten

Medienproduktion, alle Fachrichtungen

Hier kann die Berechnung von Pixelrate, Datenrate oder Datenmenge von Interesse sein.

22  Bitte jeweils die Pixelrate in Megapixel pro Sekunde un die Datenrate in Megabit pro Sekunde (unkomprimiert) berechnen. Die Datentiefe beträgt in jedem Fall 24 Bit.
a) 1280 × 720 Pixel, 50 Bilder pro Sekunde
b) 960 × 544 Pixel, 25 Frames per Second
c) 1920 × 1080 Pixel, 50 Halbbilder pro Sekunde

23  Bitte jeweils die Datenrate in Kilobit pro Sekunde und die Datenmenge berechnen. Geben Sie bitte die Datenmengen sowohl in Megabyte (MB = 1000² Byte) als auch in Mebibyte (MiB = 1024²) an. Die Datentiefe beträgt in jedem Fall 24 Bit.
a) 480 × 272 Pixel, 25 Frames per Second, Kompressionsrate 200 : 1, Abspieldauer 600 Sekunden
b) 1440 × 1080 Pixel, 30 fps, Kompressionsfaktor 1 : 150, Abspieldauer 45 Minuten
c) 1280 × 720 Pixel, 50 Halbbilder pro Sekunde, Kompressionsrate 120 : 1, Abspieldauer 15 Minuten

Mehr Aufgaben zum Thema Videodaten finden Sie in den Übungsaufgaben zur Abschlussprüfung im Juni 2016 unter der Überschrift Datenmengenberechnung (Aufgaben 6–8).

Bildkomprimierung

Medienproduktion, Fachrichtung Gestaltung und Technik, Schwerpunkt Print

Ich vermute, dass es hier um Kompressionsverfahren geht. Falls doch etwas Mathe drinsteckt, dürfte es um Bilddatenmenge (siehe oben, Stichwort Bilddaten) und Konpressionsrate oder -faktor gehen. Dazu noch zwei zusätzlich Aufgaben.

24  Bei verlustfreier Kompression der Bilddaten mit der Kompressionsrate 2,5 : 1 ergibt sich eine Datenmenge von 15,6 MB.
a) Welche Datenmenge ergibt sich stattdessen bei verlustbehafteter Kompression, Kompressionsrate 12 : 1?
b) Welche Kompressionsrate ist nötig, um die Datenmenge auf 2 MB zu reduzieren?

25  Die Datenmenge eines RGB-Bilds, 4800 × 3200 Pixel, Datentiefe 16 Bit pro Kanal, wurde durch Kompression auf 11 Mebibyte (MiB = 1024² Byte) reduziert. Bitte den Kompressionsfaktor (1 : x) berechnen.

Video-Kompression

Medienproduktion, Fachrichtung Gestaltung und Technik, Schwerpunkt Digital

Ich vermute, dass es hier um Kompressionsverfahren geht. Falls doch etwas Mathe drinsteckt, dürfte es um Datenmenge, Datenrate (siehe oben, Stichwort Videodaten) und Konpressionsrate oder -faktor gehen. Dazu noch zwei zusätzlich Aufgaben.

26  Ein Video, 512 × 288 Pixel, 25 fps, Datentiefe 24 Bit, wurde mit der Kompressionsrate 120 : 1 komprimiert.
a) Bitte die Datenrate in Kilobit pro Sekunde berechnen.
b) Welche Kompressionsrate ist erforderlich, um die Datenrate auf 512 kbit/s zu reduzieren?

27  Bei der Kompression eines Videos mit dem Faktor 1 : 80 ergibt sich eine Datenmenge von 1400 Megabyte.
a) Welche Datenmenge ergibt sich beim Kompressionsfaktor 1 : 200?
b) Wie hoch ist der Kompressionsfaktor, wenn die Datenmenge 1000 MB beträgt?

Korrigierte Fassung (2016-12-04); Fehler in der Lösung zu Aufgabe 4 ist korrigiert. Noch mal herzlichen Dank für den Hinweis.

Falls ich mich noch irgendwo vertippt oder verrechnet habe oder etwas fehlt, senden Sie mir bitte eine Nachricht. Meine Mail-Adresse finden Sie im Impressum.